Neues Radio für Astra H ohne CAN-Adapter

Es wurde mal wieder Zeit für neue Musik im Auto. Leider liest das standardmäßig verbaute CD 30 meines Astras nur normale CDs und sonst gibt es keine weitere Möglichkeit, Medien in guter Qualität wiederzugeben. So hab ich mich entschlossen ein neues Radio einzubauen.[ Ich hab die Beschreibung zwar nach besten Gewissen erstellt, übernehme aber keinerlei Haftung für sämtliche Schäden. ]

Allerdings wollte ich keinen teureren CAN-Adapter kaufen, da bei meinen Wagen weder Lenkradfernbedienung noch Bordcomputer hat. Neben diesen teuren Adaptern mit CAN-Modul gibt es auch die „normalen“ Adapter ohne besondere Elektronik.

Für diesen Adapter muss man sich nur noch einen Punkt suchen, an welchen man das Zündplus abgreift.

Manche Adapter müssen noch passend verkabelt werden.
Hier gilt: Auf keinen Fall darf Plus und Minus verwechselt werden!!!


Für den eingebauten Antennenverstärker ist eine Phantomspeisung nötig. Diese wird direkt vom neuen Radio mit Strom versorgt. Da das Kenwood-Radio selbst keine ISO-Buchse hat, sondern einen eigenen „Mini“ Buchse, ist dafür selbst auch noch ein Adapter nötig. Gut das dieser bei den meisten Radios mitgeliefert wird 😉 Das Radio wird dann über den ISO-Antennen Stecker mit hochfrequenten Signalen versorgt.

Das Zündsignal hab ich steckbar ausgeführt. So lässt sich das alte Radio problemlos wieder Rückrüsten ohne das der MOST-Adapter im Radioschacht bleiben muss. Das Gegenstück für den Flachstecker muss natürlich auch angefertigt werden:

Das Zündplus habe ich in meinen Fall von der Beleuchtung des Zigarettenanzünders abgegriffen. Dieser leuchtet nur in Zündstellung 2, egal ob das Abblendlicht an ist oder nicht. Der Anschluss an der Beleuchtung ist als 4,8mm Flachstecker ausgeführt. Deshalb musste ich den oben dargestellten Flachsteckserverteiler mit der Flex bearbeiten. Eine passende Feile war leider nicht zu Hand. Das Kabel für das Zündsignal hab ich angelötet. Danach wurde das Ganze noch mit einen Schrumpfschlauch verstehen, sicher ist sicher.

Jetzt kann es an den Einbau gehen. Doch bevor etwas eingebaut werden kann, muss das alte Radio raus. Hierfür hab ich mir 2 Bügel für das Doppel-DIN Radio gekauft. Nägel sollen angeblich auch funktionieren. Was man nun verwendet, bleibt wohl jeden selbst überlassen.

Der MOST-Stecker ist mit einen Bügel versehen. Dieser hat an der Seite zwei „Knöpfe“, diese müssen gedrückt und der Bügel geöffnet werden. Der Stecker sollte sich ohne Kraftaufwand abziehen lassen.

Nach dem Ausbau des Radios muss der Rahmen der Schaltmachete abmontiert werden, damit man den Zigarrenanzünder heraus bauen kann. Dazu kann man einen breiten Schlitzschraubendreher oder besser einen kleinen Plastikhebel verwenden:

Nun kann man das Zigarrenanzündermodul von unten herausnehmen. Die Haltenasen befinden sich seitlich. Wendet nicht zu viel Kraft auf, da diese sonst Brechen können und dann hält das Modul nicht mehr.  Hier gibt es auch eine sehr gute Anleitung (ihr müsst das Schaltgesänge natürlich nicht ausbauen ;-). Unten sind die Aufnahmen des Moduls zu sehen, welche gerne brechen:

Wenn das Modul draußen ist, muss das vorbereitete Zündsignal-Kabel verlegt werden. Das geht am einfachsten wenn man das Heizungsmodul ausbaut. Dieses ist jeweils mit 2 Metallbügeln oben und unten geklippt. Der Metallrahmen des alten Radios muss auch raus:

Danach kann das Kabel an die Lampe des Zigarettenanzünders angesteckt werden. Wenn ihr stattdessen eine LED verwendet, müsst ihr noch die Polung beachten. Verwendet noch zusätzlich einen Kabelbinder, damit sich das Kabel nicht im Schaltgestänge verheddert.

Nun geht es an die Adapter: Den MOST-Stecker mit Adapter und den Fakra-Stecker habe ich hinter dem Radioschacht untergebracht, da die Kabel auch so schon zu lang sind:


Nachdem geht es an den Einbau der Blende. Die Verarbeitung und Passgenauigkeit der Blende war eine einzige Katastrophe. Eigentlich war diese als „sehr hochwertig verarbeitet und nicht aus dem oft angebotenen
China-Billig-Plastik“ angeboten. Mit viel Geduld, etwas Gewalt ließ sich die Blende doch noch überreden:

Nun viel Spaß beim nachbauen. Hab ihr Anmerkungen oder Fragen? Dann schreibt einfach ein Kommentar.

Nachtrag vom 9. August 2012:

Mein alten Subwoofer hat nun wieder seinen Platz gefunden. Die Kabel ließen sich einfach verlegen. Es wurden einfach die vorhanden Kabeltunnel genutzt. Ich bin nach dieser Anleitung vorgegangen.

Nun die versprochen Bilder:

 

Zunächst musste das Stromkabel verlegt werden. Verwendet wurde ein
10mm2 SinusLive Kabel. Der Stopfen für die Kabeldurchführung lässt
sich nur mit viel Kraft wieder richtig einsetzen. Sobald man erst mal in der Fahrzeugkabine ist,
ist das schlimmste überstanden.

Durch den Kabeltunnel in den Einstiegsleisten waren die Kabel schnell bis in den Kofferraum verlegt.
Zum Schluss war noch ein wenig Fingerspitzengefühl beim durchfädeln gefragt. Die Endstufe wurde gebrückt.

Mit einen einfachen Spanngurt bleibt der Subwoofer auch in Kurven da, wo er sein soll.

Die nächste HU wird fällig. Gerade beim Fotografieren gemerkt…

73, Martin, DO6MST

5 Gedanken zu „Neues Radio für Astra H ohne CAN-Adapter

  1. admin Beitragsautor

    Ist ja eigentlich das alte Radio welches ich bereits schon in der A-Klasse verbaut hatte. Alles lässt sich noch mit einen Subwoofer kombinieren. Allerdings müssten dafür noch die Leitungen gezogen werden.

    Antworten
  2. Andreas

    Schliesst man das Zündplus an, damit das Radio auch ohne Zündung läuft oder damit es alle Einstellungen behält, die es sonst ohne Strom verlieren würde?
    Ich frage nur deshalb, ob es überhaupt nötig ist oder man es auch weglassen kann, damit das Radio einfach nur ausgeht, sobald man den Zündschlüssel abzieht…also wie beim Opelradio.
    Will mir evtl das KDC-DAB41U holen und hoffe, dass da auch ein Kenwood-ISO-Adapter dabei ist. Ist ja im Prinzip das selbe wie hier.

    Antworten
  3. admin Beitragsautor

    Servus Andreas,
    Das Zündplus ist ein Art Schaltsignal. Sobald du den Zündschlüssel in einer bestimmten Stellung hast, liegen auf diesem Kabel 12V an. Ohne dieses Signal lässt sich das Radio nicht anschalten, verliert aber die Einstellungen nicht da es über das gelbe Kabel permanent mit 12V versorgt wird. Dies dient dazu dass das Radio nach abgestellten Motor nicht weiterläuft, irgendwann ist sonst die Batterie leer. Alternativ kannst du Dauerplus und Zündplus vom Adapter auch zusammentun, allerdings läuft es dann einfach weiter.

    Das KDC-DAB41U ist eine gute Wahl. Solange man auf DAB verzichtet wirst du damit sicher Freude haben. DAB taugt meiner Meinung nach nichts. Der Kenwood-Adapter wird sicher dabei sein (war bei mir der Fall). Zusätzlich werden noch der Opel-Most Adapter mit Antennen-Phantomspeisung und die Blende benötigt. Ansonsten müsstest du dann alles haben.

    Grüß, Martin

    Antworten
  4. Andreas

    Ich hatte nur gefragt weil wir früher auch immer auf Dauerplus gehangen haben, damit man auch ohne Zündschlüssel Musik hören konnte. Was natürlich auch einige „Stromausfälle“ zur Folge hatte.
    Das mit dem DAB+ find ich eigentlich ganz ansprechend, man liest darüber nur gutes und in meiner Gegend ist fast flächendeckend der Empfang gewährleistet.
    Adapter und Blende hab ich schon rausgesucht…macht zusammen <40€.
    Danke für die ausführliche Beschreibung…mal schauen, ob es bei mir mit dem Umbau mal klappt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.