Pocket Comm Double

Der Allrounder: Das Pocket Comm Double

Mit meinen Freund wollte ich das Projekt natürlich nicht auf den zwei Actives belassen, die mir gehörten. Viel mehr wollten wir das jeder von uns sein eigenes Funkgerät besitzt. Also hab ich mir die Mühe gemacht und im Internet nach manipulationsfähigen Geräten Ausschau gehalten. Recht viel ist dabei nicht herausgekommen, da sich grundsätzlich nur die Geräte der gehoben Klasse ‚tunen‘ lassen… Auf diversen Webseiten (die ich jetzt hier nicht genauer erwähnen möchte) hab ich dann schließlich doch einen Plan für einen PMR-Mod gefunden. Da Conrad mal glücklicherweise wieder eine ‚Keine Versandkosten-Aktion‘ hatte haben wir dort auch gleich bestellt. Wer hätte das gedacht, wir bekamen sogar Mengenrabatt für die Zwei Geräte. Die kosteten uns unterm Strich nur 30 Euro.

Als die Geräte nach 3 Tagen endlich da wahren, haben wir erstmal ausprobiert. Haben beide recht gut funktioniert aber die Verarbeitung ließ sehr zu wünschen übrig.

Dann ging es natürlich auch gleich ans Manipulieren. Aber anders als gedacht wird das Gerät per Software ‚getunt‘ und nicht per Elektronik. So konnte ich wenigstens meinen Lötkolben schonen; Das nenne ich mal Fortschrittlich! Per Tastentrick wird durch halten von zwei Tasten das Gerät eingeschaltet und startet in einen so genannten Geheimmenü. Dort kann man dann die Frequenzbänder wählen.

Hier mal eine kleine Liste:

PMR-Funkband:
01 446.00625 Mhz
02 446.01875 Mhz
03 446.03125 Mhz
04 446.04375 Mhz
05 446.05625 Mhz
06 446.06875 Mhz
07 446.08125 Mhz
08 446.09375 Mhz

LPD-Funkband:

01 433.075 MHz FM
02 433.100 MHz FM
03 433.125 MHz FM
04 433.150 MHz FM
05 433.175 MHz FM
06 433.200 MHz FM
07 433.225 MHz FM
08 433.250 MHz FM
09 433.275 MHz FM
10 433.300 MHz FM
11 433.325 MHz FM
12 433.350 MHz FM
13 433.375 MHz FM
14 433.400 MHz FM
15 433.425 MHz FM
16 433.450 MHz FM
17 433.475 MHz FM
18 433.500 MHz FM
19 433.525 MHz FM
20 433.550 MHz FM
21 433.575 MHz FM
22 433.600 MHz FM
23 433.625 MHz FM
24 433.650 MHz FM
25 433.675 MHz FM
26 433.700 MHz FM
27 433.725 MHz FM
28 433.750 MHz FM
29 433.775 MHz FM
30 433.800 MHz FM
31 433.825 MHz FM
32 433.850 MHz FM
33 433.875 MHz FM
34 433.900 MHz FM
35 433.925 MHz FM
36 433.950 MHz FM
37 433.975 MHz FM
38 434.000 MHz FM
39 434.025 MHz FM
40 434.050 MHz FM
41 434.075 MHz FM
42 434.100 MHz FM
43 434.125 MHz FM
34 434.150 MHz FM
45 434.175 MHz FM
46 434.200 MHz FM
47 434.225 MHz FM
48 434.250 MHz FM
49 434.275 MHz FM
50 434.300 MHz FM
51 434.325 MHz FM
52 434.350 MHz FM
53 434.375 MHz FM
54 434.400 MHz FM
55 434.425 MHz FM
56 434.450 MHz FM
57 434.475 MHz FM
58 434.500 MHz FM
59 434.525 MHz FM
60 434.550 MHz FM
61 434.575 MHz FM
62 434.600 MHz FM
63 434.625 MHz FM
64 434.650 MHz FM
65 434.675 MHz FM
66 434.700 MHz FM
67 434.725 MHz FM
68 434.750 MHz FM
69 434.775 MHz FM

KDR-Funkband:

01 444.600 MHz
02 444.650 MHz
03 444.800 MHz
04 444.825 MHz
05 444.850 MHz
06 444.975 MHz

Das Funkgerät hat also mit KDR genau 89 Kanäle und damit sogar mehr als vergleichbare CB-Geräte. Mit den 38 CTCSS Tönen kann man zusätzlich diese Kanäle auf 3382 Kanäle erweitern. Das ist schon eine Gigantische Menge für so ein kleines Gerät! Zusätzlich zu denn Standardkanälen PMR und LPD gibt es noch das KDR Band. Dieses Band ist der so genannte ‚Jedermannsfunk‘ in Skandinavien. In Deutschland ist dieser Frequenzbereich mitten in den BOS Frequenzen. Es ist also keine Gute Idee, KDR als Geheimkanal zu verwenden, da auf dieser Frequenz die Behörden arbeiten.

Neben den ganzen Frequenzen kann man auch noch die Sendeleistung von LPD von 10mW auf 500mW hochdrehen. Da jetzt bestimmt jede menge Leute neugierig geworden sind möchte ich mal nicht so sein und verraten wie die Modifikation

funktioniert:
Beim Einschalten des Geräts drückt man für einige Sekunden die und die gleichzeitig. Nun kommt man in das ‚Geheimmenü‘. Mit und könnt ihr euch durch das Menü navigieren und mit der bestätigen. Der Rest erklärt sich eigentlich von selbst.

Nachdem wir die Geräte erfolgreich ‚getunt‘ hatten wollte ich mir natürlich auch die Elektronik unter die Lupe nehmen. Also hab ich das Teil mal wieder auf meine Vorsichtige Art und Weiße aufgeschraubt. Hier ein paar Bilder:



An den oben Rot markierten Stellen befinden sich die Halteklammern unter der Platine. Diese Brechen recht leicht ab, man sollte alsoVorsichtig das Gehäuse aufmachen oder am besten gar nicht!

Mein Freund wollte sich ebenfalls ein Bild vom Innenleben machen; er ist jedoch nicht so vorsichtig wie ich vorgegangen und ist beim Aufmachen bei den Halteklammern mit seinen Schraubenzieher abgerutscht und genau in die Elektronik rein gekommen. Oben sieht man die stelle wo er abgerutscht ist. Wir dachten uns erst nichts weiter schlimmes, immerhin ist nichts abgefallen oder abgebrochen. Nach dem Zusammenbauen haben wir allerdings gemerkt das das Gerät nicht mehr empfangen konnte. Ich hab mir alles noch mal genau angesehen, hab aber wirklich garnichts feststellen können. Das Gerät war also Schrottreif!

Trozdem hab ich noch ein wenig mit den Lötkolben herumexperimentiert und hab eine Antennenkabelbuche eingebaut. Naja das war’s wert 🙂 Hier noch ein Bild mit Montierter Antenne:


Die Dicke Lötstelle ist der Lötpunkt der mit einem Draht mit der Antenne verbunden ist. Die Antenne war außerdem mit einen massiven Eisenstift befestigt. Um diesen Stift heraus zu bekommen haben wir an dieser Stelle das Gehäuse aufgekratzten müssen. Letztlich löste sich der Stift doch nach einiger Gewalt.


Oben sieht man recht schön die Antennenkabelbuchse die eigentlich nur eine normale Steckbuchse ist.


Eine PMR-Antenne ist eigentlich recht einfach aufgebaut. Sie besteht im Prinzip nur aus einer Stahlfeder die auf die richtige Frequenz abgestimmt ist.

Fazit:
Neben ganzen Elektro-Sachen und den recht komplizierten Aufbau des Gehäuses bekommt man eigentlich ein recht gutes Funkgerät für den Hobbybereich. Die Reichweite ist etwas höher als bei den Aktives was wohl vor allem an der etwas größeren Antenne liegt. Was mich aber vor allen begeistert hat: Die sehr gut erstellte Firmware des Gerätes. Die
Menüführung ist wirklich einfach und unkompliziert. Was auch nett ist: Das Gerät lässt sich sogar per einfachen Tastentrick manipulieren. Man kann wirklich sagen das in diesen Gerät die Zukunft der PMR-Geräte steckt! Und damit währe ich auch schon am Schluss. Meine Empfehlung: Dieses Gerät ist einfach der günstige Allrounder und kann sich auf jeden Fall mit teueren Dual-Band-Geräten messen!

Bericht erstellt von Martin (Co-Admin pfvf.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.