Alinco DJ 596

Der Multisender: Alinco DJ 596 MKII

Dieses Alinco Gerät ist noch ein echter Klassiker unter den Funkgeräten. Trotzdem kann er besonders in Sachen Technik punkten. Aber wie zu jeden Gerät gibt es hier auch eine kleine Vorgeschichte: Mein eigentlicher Plan war der Kauf des Nachfolgers DJ-V47. Da sich mein Kollege D1 noch nicht entscheiden oder Festlegen wollte, musste ich nach einer günstigen Duo-Band-Version Ausschau halten. Da die Aktuellen Geräte von z.B. Kenwood derartig überteuert waren, entschied ich mich für ein altes Model von Alinco. Das dieses Gerät ‚alt‘ ist merkt man allein schon am Handling; es erinnert an ein C-Netz Mobiltelefon. In Sachen Technik kann dieses Funkgerät jedoch durchaus die anderen Modelle alt aussehen lassen. Es ist nicht nur robust sondern bietet auch viel fortschrittliche Technik. Ein Blick auf die Daten überzeugt (gekürzte Liste):

  • Frequenzbereiche: 144-146 MHz, 430-440 MHz erweiterbar auf 136-174 und 400-484 MHz, RX bis 512 MHz
  • Abstimmraster: 5/10/12,5/15/20/25/30 kHz
  • Sendeleistung: 0,8/5 W bei 13,8 Volt extern oder max. 4,5 W (2m), 4 W (70cm) mit Akkupack
  • 100 alphanumerische Speicher (max 6 Zeichen)
  • 39 CTCSS- oder 104 DCS-Einstellungen
  • Frequenz-/Kanalsuchlauf in beide Richtungen
  • 2 programmierbare Arufkanäle (2m + 70cm)
  • Modulationsart: FM (+ GMSK mit Digital-Voice-Modul)
  • FM-Hub: 2,5/5 kHz (umschaltbar)
  • 1750-Hz-Rufton (umschaltbar auf 1000, 1450, 2100 Hz)
  • Frequenzablage für Repeaterbetrieb
  • TOT (Time-Out-Timer 30/60/90/…/450 sec.)
  • APO (Automatic-Power-Off 30 Minuten)
  • LCD-Anzeige für Frequenz, Speicher, Status,
  • S-Meter, Batteriezustandsanzeige usw.
  • Displaybeleuchtung (ein/aus/5sec)
  • Speicher-Kanal-Modus für einfachste Bedienung
  • Tastaturverriegelung
  • Klingelfunktion
  • Diebstahlalarmfunktion
  • eingebaute Mosquitoschutzfunktion (Mückenscheuche)
  • 1k2-Packet-Radio-Modem anschliessbar
  • Safe-Energiesparfunktion
  • Cloning-Funktion
  • BNC-Antennenbuchse
  • 2,5/3,5mm Mono-Mono-Klinkenbuchsen für Mikrofon, Lautsprecher, Headset
  • DC-IN/Lade-Buchse 6-16 Volt
  • Betriebstemperatur: -10 bis +60 Grad Celsius
  • robustes Gehäuse
  • Gewicht: 315 g (mit EBP-50N und Antenne)

Bei so vielen Funktionen verliert man recht schnell den Überblick. Trotzdem lässt sich das Gerät außergewöhnlich leicht bedienen, wobei man jedoch sich erstmal die Anleitung durchlesen und die gegebenen Abkurzungen auswendig lernen sollte. Aber selbst die Anleitung ist leicht zu verstehen. Insgesamt macht das Bedienen dieses Alincos recht viel Spaß. Alle Funktionen sind direkt über die Tasten zu erreichen und sind nicht kompliziert verschachtelt.

Ein Akku wird bei diesen Modell bereits mitgeliefert. Es ist ein NiMH Akku mit 700mA und 9,6V. Die Kapazität reicht immerhin für 4 Watt UHF und 4,5 Watt VHF. Mit voller Leistung knickt der Akku trotzdem nach 1-2 Stunden ein. Was mich stört: Immer wenn ein Netzteil angeschlossen wird, wird auch der Akku geladen, was bei Dauerbetrieb an Netzteilen stark auf die Leistung des Akkus schlägt. Beim Nachfolger den Alinco DJ-V ist dieses Problem durch eine Einfache Zuschaltung behoben. Aber auch bei den alten Model gibt es eine Lösung: man klemmt einfach ein Stück Papier zwischen Akku und Gerät.

Geladen wird der Akku mit dem ebenfalls mitgelieferten Steckerladegerät. Jedoch muss hier das Abschalten noch manuell vorgenommen werden. Das Ladegerät ist also nur ein normales Netzteil, taugt aber keinesfalls als solches, da es nach kürzester Sendezeit durchbrennen würde. Nach maximal 12 Stunden sollte der Akku voll sein (Gerät aussgeschaltet), wobei man das Maximal untersteichen sollte. Längere Ladezeiten überladen den Akku, was man bei NiMH Akkus nicht machen sollte. Am besten Steckt man das ‚Ladegerät‘ in eine Zeitschaltuhr, dann kann man fast nichts mehr Falsch machen.

Eine stark gekürzte Antenne mit 11cm ist auch standardmäßig im Lieferumfang. Für vernünftigen Funkverkehr empfiehlt sich eine neue und längere Antenne zu kaufen. Angeschlossen wird die Antenne über eine BNC-Buchse, der Universalbuchse schlecht hin. Bei einen Modifizierten Gerät natürlich eine frequenzangepasste Antenne verwenden 🙂 Hier habe ich mir zusätzlich zwei Kathrein-Antennen made in Germany gekauft, Frequenzbereich der ersten 400-470 MHz und der zweiten 146-156 MHz, danach die Mitgelieferte:

Genauso wie die Bedienung ist auch das Modifizieren ein Kinderspiel. Mann nimmt einfach den Akku ab, schraubt die Kleine Schraube ab (Am besten mit einen Taschenmesser) und zwickt den unter der Metalplatte liegenden blauen Draht durch. Danach kann man auf 136-174 MHz und 400-484 MHz senden. Also durchaus auch ein Funkgerät für Betriebsfunk, Binnenfunk und andere Anwendungen. Spätestens nachdem man den Akku abgenommen hat bemerkt man die Massiven Metallrahmen, der auf die Robustheit hindeutet. Das Gerät ist zwar robust aber nicht Wasserdicht wie sein Nachfolger. Also Gerät nicht ins Wasser werfen 🙂

Was mich beim ersten Einschalten gestört hat, sind die etwas unpassenden Tastentöne die mir den Schein eines Walkitalkis gaben. Die Tasten lassen sich etwas schwer drücken, sind jedoch versenkt und so vor Schmutz und Beschädigung geschützt. Der Lautsprecher ist deutlich aber ein wenig zu schwach.

Fazit: Es gibt noch vieles mehr über dieses Gerät zu schreiben, jedoch mochte ich hier nun einmal zum Ende dieses Berichtes kommen. Wer sich dieses Gerät kauft macht sicherlich nichts Falsch und erwirbt ein Technisch wirklich hochwertiges Exemplar. Alle Läute die ein multifunktionellen Alleskönner zum günstigen Preis suchen, sind bei diesen Gerät gold richtig. Also eine Eierlegende Wohlmilchsau 🙂 Dieses Gerät hat einige Macken wie zum Beispiel die Sache mit dem Akku aber weiter nichts schlimmes. Insgesamt gut und wirklich günstig mit 139 Euro!

Bericht erstellt von Martin, Co. Admin

4 Gedanken zu „Alinco DJ 596

  1. Karl

    Moin und danke für den Bericht. Eine Sache die mich auch noch stört sollte nicht unerwähnt bleiben. Der Akku wird auch bei ausgeschaltetem Gerät ständig entladen,
    deswegen trenne ich die beiden Hälften( Akku und TRX) bei längeren Betriebspausen

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Hallo Karl,

      Das erklärt auch das Phänomen das nach ein paar Wochen das Gerät nicht mehr an ging oder nur kurz funktionierte.
      Ich bin nicht mehr im Besitz des DJ 596, da ich dieses gegen ein MAAS aht-2-uv (Chinafunkgerät 😉 getauscht habe. Dieses besitzt einen 1300mAh Li-Ion Akku welcher deutlich länger hält, als der des Alincos. Dennoch war das Alinco vor allem im Suchlauf deutlich schneller. Die Firmware lief des weiteren deutlich besser und schneller. Damit hat das Maas so seine Probleme. Inzwischen besitzt das neue Alinco DJ-57 auch einen Li-Ion Akku. Allerdings ist es immer noch 70€ teurer als das Chinagerät.

      MFG Martin, pfvf.de
      DO6MST

      Antworten
  2. Gerold

    Weiß jemand ob man mit den Potis VR1 bis VR4 die Sendeleistung
    abgleichen läßt ? Mein Gerät macht an 13,8V und großer leistung nur
    ca. 3 Watt. Danke.

    Antworten
    1. admin Beitragsautor

      Hallo Gerold;
      Die Potis regeln die Breite der Modulation.
      VR1 = VHF Wide VR2 = VHF Narrow VR3 = UHF Wide VR4 = UHF Narrow
      Zu aller erst würde ich empfehlen die Leistung mit einen Leistungsmessgerät an einen Dummyload zu prüfen, da die Messerwerte durch schlechtes SWR der Antenne verfälscht werden können. Änderungen an den Potis sind eine heikle Sache, da das Gerät dadurch so verstellt werden kann, das es gar nicht mehr funktioniert. Zusätzlich kann ich noch hinzufügen das an solchen Geräten besser keine Änderungen an der Sendeleistung gemacht werden sollten, da man sonst Risiko läuft den Endstufentransistor zu beschädigen.

      Alles weitere findet man im Service Manual http://www.alinco.com/pdf.files/Service/Handheld/dj596_SM.zip

      MFG Martin, pfvf.de
      DO6MST

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.